Bibeltheologische Forschung

Ziel ist es, aus den hebräischen und altgriechischen Ur-Texten der Hebräischen - (Ersten Testament /AT) und Christlichen Bibel (Zweiten Testament/NT) eine Übersetzung zu erarbeiten, die diese Heiligen Schriften für alle noch besser verständlich macht. So werden unklare und verwirrende Texte der herkömmlichen Übersetzungen kritisch analysiert, grammatikalisch-philologisch korregiert und bibeltheologisch verantwortbar in eine neue Form übertragen.

Die bisherigen Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass die Bibel mit dieser neuen Übersetzung durch seine Klarheit zu einer effizienteren Stütze, Hilfe und Orientierung im heutigen Alltagsleben werden kann. So kennt der/die LeserIn z.B. bei den Worten Jesu in den Evangelien die Bedeutung und Aussage deutlicher, um sie auf den heutige Lebenswelt und Bedingungen "umsetzen" zu können.

Dieser Aufgabenbereich des IBKTH geht hier in zwei methodischen Schritten vor:

1
) Der erste Schritt ist die Übersetzungsarbeit der Hebräischen- ( Altes Testament ) und der Christlichen Bibel ( Neues Testament ): Dabei nimmt der Übersetzer als Hauptansatzpunkt und Vorlage stets den hebräischen bzw. altgriechischen Urtext. Für die Übersetzungsarbeit werden nicht nur verschiedene traditionelle Übersetzungen geprüft und analysiert, sondern auch außerbiblische Quellen zum besseren Herausarbeiten des Wortsinns verwendet.

2) Der zweite Schritt ist die Erklärungsarbeit ( Bibel-Hermeneutik und -Interpretation ): Hier kommentiert und erläutert der Bibeltheologe den neuübersetzten biblischen Text und versucht ihn in die heutige Zeit hineinzustellen. Er versucht dabei diesen biblischen Text stets neu zu befragen, was er uns in der gegenwärtigen Situation sagen kann. Damit wird nicht nur der "Dialog" des heutigen Lesers mit dem damaligen Text der Bibel gefördert, sondern es wird auch nach den tiefen Weisheiten und Einsichten geforscht, die in den Grundaussagen der bedeutungsvollen Schriften liegen. Es zeigt sich bei dieser Vorgangsweise immer wieder, dass diese neuübersetzte Bibel ihre Bedeutung und Aktualität bei brennenden Fragen und Herausforderungen unserer Zeit auch heute nicht verloren hat.


Beispiele aus der Bibeltheologischen Forschung

Schwerpunkt der gegenwärtigen bibeltheologischen Forschung:

Die Christliche Bibel / Neues Testament (NT)

Aktuelle Projekte:

"Das Matthäus-Evangelium"

"Die Bergpredigt (Mt 5-7)"

 

Literatur:

Johannes Dietl-Zeiner, Das kastrierte Evangelium.
Die falschen Übersetzungen und die Wiederentdeckung der Frohbotschaft Jesu Christi. Eine neue Sichtweise der Lehre der Urkirche, Köstendorf 2012 (Eigenverlag)

Johannes Dietl-Zeiner, Die Bergpredigt - Neu (Matthäus Kap. 5-7).
Weisheit, Glück und Segen für alle. Eine analytisch-kritische Übersetzung mit Kommentar, Perspektiven und Impulsen, Köstendorf 2004 (Eigenverlag).

update:: 17-12-2011

 

zurück ->>IBKTH


Institut für Bibel Kunst THeologie
Mag. theol. Johannes u. Silvia Dietl-Zeiner
Adresse:
Joseph Mösl-Str. 8/9 - A- 5203 Köstendorf Österreich/ Europa -
Tel. ++43 ( 0) 681 107 748 66 - ++43 ( 0) 681 104 215 11
E-Mail: johannes.dietlzeiner@gmx.at / od. j.dz@dietlzeiner.at/ silvia.dietlzeiner@gmx.at