Mein Schutzengel (9.4.2006)


Der Strauß der Liebenden
ist einander paarweise zugeneigt
sowie in ätherischen Sonnenzivilisationen
die Blüten und Blätter bewusste kreative Seelenwesen sind


hält mir mein Schutzengel die Hand und sagt
sei nicht ungeduldig
es kommt alles zur rechten Zeit
die Flocken des Winters
die vor deinem Fenster auf die Felder fallen
zeigen dir dass Geist der fühlt und schöpferisch ist
auf dein wie immer geartetes Sehen reagiert
weil dir und dem was du wirklich glaubst
und dadurch in deine Realität holst
entsprochen werden muss


liebevoll lächelt mir mein Schutzengel zu
und streichelt sanft über meine Aura
du bist es wert aufzuerstehn
zu deiner wahren Größe
musst nicht liegen verzweifelt im Staub
sei überzeugt von dir und deinem Sein
geh vorwärts und zögere nicht
sprach er


dann nahm mein Engel einen goldenen Schlüssel
der ihm zugeflogen war
legte ihn mir auf die Stirn
rotes gelbes lilafarbenes Licht explodierte vor meinen Augen
und ich war in einer anderen Existenz
es war ein dunkler kriegerischer Planet
und ich tötete raubte war herzlos und grausam
bis ich selber durch Gewalt aus diesem Leben schied


nur kurz war mein Ausflug gewesen
und doch zitterte und bebte mein ganzes Sein
sofort legte der Engel meine Hand in die Seine
und auf der Stelle war ich gelassen ruhig und froh
jetzt hatte ich verstanden
ich bestrafte mich immer noch selbst für mein damaliges verwerfliches Tun
das ich begangen vor endlos langer Zeit


lass los
weil der der die Taten begangen
nicht wirklich du bist
dein wahres Sein ist vollkommen
und neige dich deinem göttlichen Ursprung zu
der in dir fließt wie die Schwingungen gesegneter Zitronenfalter
die uns allen zur Freude über grüne Wiesen tanzen
freu dich des Lebens
ich bin immer bei dir
mit diesen Worten entschwand er

 

 

© Silvia Dietl-Zeiner