60 Jahre

Erklärung der Menschenrechte

 

 

Am 10. Dezember 1948 sagte die US-Präsidentengattin Eleanor Roosevelt vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen in Paris: "Ich lese Ihnen jetzt die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte vor." Doch was die Witwe des ehemaligen US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt so schlicht formulierte, war für die ganze Welt von unermässlicher Bedeutung. Erstmals hatten sich die Staaten der Welt auf einen umfassenden gemeinsamen Katalog von Menschenrechten verständigt, der über alle Grenzen und Kulturen hinweg gelten sollte.
"Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren" und "Jeder Mensch hat ein Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person." So heißt es in diesem umfassenden Dokument von 30 Artikeln. Damals stimmten 48 der 56 UN-Mitgliedsstaaten im Pariser Palais de Chaillot für das in zweijähriger Kleinarbeit ausgehandelte Papier. Acht Länder - darunter die Sowjetunion, Saudi-Arabien und Südafrika - enthielten sich damals der Stimme.


Nach den Schrecken der beiden Weltkriege, wollte die Weltgemeinschaft einen Wertekodex festlegen, der die Menschenrechte unter den Schutz der Allgemeinheit stellt. Obwohl die Erklärung rechtlich nicht verbindlich ist und von neuen UN-Mitgliedern nicht eigens unterschrieben werden muss, gilt sie als unverbrüchliche Grundlage des Völkerrechts. Mit Übersetzungen in mehr als 360 verschiedene Sprachen ist sie laut UN der meistübersetzte Text der Welt.

"Die Erklärung ist ein Meilenstein. Sie spielt eine absolute Schlüsselrolle beim Schutz von Menschenrechten", sagte UN-Anwaltsdirektor Steven Crawshaw von der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) in New York. "Es hat seither eine Reihe von wichtigen Veränderungen gegeben, die es Menschenrechtsverbrechern schwerer machen, mit ihren Taten ungeschoren davonzukommen." Als wichtige Signale nannte er das Völkermordverfahren gegen den 2006 gestorbenen jugoslawischen Ex-Präsidenten Slobodan Milosevic, die Festnahme des früheren bosnischen Serbenführers Radovan Karadzic und den beantragten Haftbefehl gegen den sudanesischen Präsidenten Omar al-Baschir.

Heute sehen die Menschenrechtsorganisationen einen erheblichen Nachholbedarf.
Im Kongo sind derzeit 250 000 Menschen durch eine neue Welle von Gewalt heimatlos. In Darfur haben die jahrelangen Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen 300 000 Menschen das Leben gekostet, Millionen sind auf der Flucht. Und in diktatorischen Regimen wie Birma oder Nordkorea werden den Bürgern die einfachsten demokratischen Rechte versagt. "Die Erklärung der Menschenrechte bleibt auch 60 Jahre später für viele Menschen ein uneingelöstes Versprechen", sagt die Generalsekretärin von Amnesty International Deutschland, Barbara Lochbihler.

Allein im Jahr 2007 dokumentierte die Organisation in 81 Staaten Fälle von Folter oder entwürdigender Behandlung. Weltweit wurden mindestens 1252 Menschen hingerichtet, mit Abstand die meisten im Olympia-Gastgeberland China. In 45 Ländern saßen Bürger allein aus politischen Gründen in Haft. Die Diskriminierung von Frauen, Behinderten und Andersdenkenden ist vielerorts noch eine Selbstverständlichkeit - nicht zu reden von den Millionen und Abermillionen, die aus Not und Armut in menschenunwürdigen Umständen leben müssen.

Es ist zu wüschen, dass die Menschenrechte vor allem unter den Kindern und Jugendlichen dieser Erde immer mehr Anerkennung und Aufnahme in ihre Herzen finden mögen, um an einer Welt von mehr Frieden, allgemeinem Wohlstand und Freiheit mitzuwirken.

10. Dezember 2008

 

 

Wichtige Links:

Erklärung der Menschenrechte
(engl. Text):
http://www.un.org/Overview/rights.html

Erklärung der Menschenrechte (deutsch. Text):
http://www.unhchr.ch/udhr/lang/ger.htm

Wikipedia: Thema "Menschenrechte"
http://de.wikipedia.org/wiki/Menschenrechte

 

zurück

update: 10-12-08